ESCORTS

Mittwoch, November 14, 2012

Telefonsexkontrolleur - den Traumjob gibt es!




Ich werbe mit Preisangabe. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
Anscheinend haben aber sehr viele Servicenummer Anbieter genau jenes vergessen. Und kassieren horrende Summen. Und ich kleines nettes Frauchen von nebenan kann die Suppe mit auslöffeln.


Mein Servicenummerbetreiber teilte mir in einem Schreiben mit, dass ich mich wohl nicht an die Regeln halte. Und man eine fristlose Kündigung der Servicenummer bis zum 16.Dezember in Erwägung zieht, wenn ich die Auflagen bis dahin nicht erfülle.
Da ich mir keiner Schuld bewusst war, rief ich beim zuständigen Sachbearbeiter an. Nach 3maliger Verbindungsunterbrechung, klärte er mich über mein Fehlverhalten auf.

Ich: „Wo um alles in der Welt liegt das Problem? Meine Kunden kennen den Minutenpreis und ich werbe nur mir Preisangabe.“

Er: „Dann lesen sie das Kleingedruckte mal ordentlich durch. Ihre Unterschrift steht darunter. Also sollten sie sie auch kennen. Sie müssen jedem Anrufer in den ersten 30 Sekunden des Telefonats mitteilen, was der Anruf pro Minute kostet. Ob ein Anrufbeantworte läuft oder nicht. Ob der Kunde 20 mal am Tag anruft oder 1 mal pro Woche.“ 

Ich: „Soll das ein Scherz sein? Es gibt Kunden die nicht mal 30 Sekunden in der Leitung sind. Und wenn ich denen noch mitteilen soll, dass der Anruf 2€ pro Minute kostet, sind die doch schon wieder weg!“

Oder ihre Erektion zumindest.

Er: „Tut mir leid. Das sind die Regeln. Entweder sie befolgen sie oder wir kündigen ihren Vertrag!“

Ich: „Woher wollen sie denn wissen, dass ich mich daran halte?“

Er: „Wir haben Kontrolleure die Testanrufe erledigen. Und unter ihrer Nummer wurden den Herren keine Preisangabe mitgeteilt."

Ehrlich jetzt???

KONTROLLEURE DIE TELEFONSEXLUDER ANRUFEN? 

Was um alles in der Welt ist das für ein Job? Ist es nicht wesentlich effektiver, die Beschwerden der Kunden mit den von ihnen angerufenen Damen zu vergleichen und genau diesen Damen eine Abmahnung zu schicken? Warum sofort alle bestrafen?
Manchmal bin ich über die Bürokratie in diesem Land einfach nur erstaunt. Oder entsetzt.

Aber immerhin gibt es jetzt eine Handvoll Männer in diesem Land, die wohl einen Traumjob ausüben. Ich warte auf den Tag, wo es an der Haustür klingelt und ein Kontrolleur mein Aussehen mit dem von mir am Telefon beschriebenen Aussehen überprüft. Und mir dann ein Bußgeldbescheid übergibt.

Augenfarbe:  falsche Angabe 100€
Haarfarbe:    falsche Angabe 80€
Größe:         falsche Angabe 80€
Gewicht:       falsche Angabe 50€               pro Kilo: 10€


Das kann ich jetzt ewig so weiterspinnen ......... und es ändert doch nichts an dieser recht lästigen Affäre.




Kommentare:

Herr MiM hat gesagt…

Also als Kunde würde ich mich in einem solchen Fall... irgendwie mehr als ausgebremst fühlen.

Oh Mann...

Lilith hat gesagt…

Was für ein Mist! -__-
Ich glaube langsam echt, die haben nichts anderes zu tun, als solchen Unsinn zu verzapfen, um den Menschen das Leben noch ein bisschen schwerer zu machen.

Anke hat gesagt…

Musste ja im ersten Moment erstmal lachen. Ja aber leider ist dies so. Na ja nun rufe ich selber keine Lines an sonder lasse anrufen *grins* aber man sollte es vielleicht mal testen ob diese Ansage kommt. Widerum hier in Deutschland wird auf diese Gewinnspiellines immer erst zum Schluss gesagt das der Anruf aus dem Festnetz ... kostet. Ist ja dann eigentlich eher zu spät. Vielleicht kann man das ja mit einer automatischen Ansage lösen und dann erst wird weiter geschaltet. Das gibt mir wieder mal zu denken. Ich glaube ich teste das mal.

Anke

Anonym hat gesagt…

Falsch beschriebenes Ambiente
Falsch angegebenes Geschlecht
Falsche Angaben zur Kleidung
Falsche Angaben zur aktuellen Tätigkeit

Am besten gleich die ganzen Einnahmen übermitteln und auf Angestelltenbasis arbeiten.
;--)

Mobilfunkfachverkäuferin hat gesagt…

Könnte man das nicht charmant verpacken?
Ich bin da nicht vom Fach, aber auch Verkäuferin. Wie währe es als Einstieg mit:
"Guten Tag, hier spricht die Phonebitch Ihres Vertrauens,für 2€ die Minute kann ich Ihnen erzählen was Sie sich so vorstellen möchten..."

ednong hat gesagt…

Hehe,
die Herren werden wohl nicht lang telefonieren - also so maximal 30 Sekunden pro Anruf. Da haben die noch nichts von, denke ich.

Aber herrlich, dass es so etwas bei euch auch gibt. Haette ich nun in dem kleinen Ländle nicht für möglich gehalten ;)

Meistens kann man doch eine Ansage seitens der Servicenummernbetreiber vorschalten, bevor der Anruf kostenpflichtig bei dir landet. Hier in D zumindest.

Wie hoch wäre denn das Bußgeld bei den angeführten Dingen, was du so kassieren würdest? ;)

Phonebitch hat gesagt…

@ednong: Kein Bussgeld. Nur Stilllegung (hat das Wort wirklich 3 L?)der leitung und keine Möglichkeit mehr eine neue Serviceleitung zu erröffnen.

Raoul hat gesagt…

Ich find das vom Grundprinzip her völlig in Ordnung. Ist doch bei allen kostenpflichtigen Nummern so, daß am Anfang eine vorgestellte Ansage im Sinne von "Dieser Anruf kostet Sie nach dem Pfeifton einen Euro fünfzig pro Minute. Diese Ansage war für Sie kostenfrei" kommt. Auch wenn die jeweilige Hotline ihre Preise immer angibt, es kann ja sein, daß der Anrufer die Nummer von jemand anderem mitgeteilt bekommt.