ESCORTS

Donnerstag, Januar 24, 2013

Trittbrettfahrerin

Doppelt hält besser. Meine Fresse! Ein bisschen Aufregung tut gut und verbrennt mit Sicherheit etliche überflüssige Kalorien.


Kunde:  „Du kennst diese Frau mit Buch?“

Er ist nicht der erste der das fragt. Jetzt wird wohl die Frage kommen, ob ich das vielleicht bin.

Ich: „Ja, hab das mitbekommen. Radio und so. Wieso fragst du?“

Kunde: „Du weisst, dass ich nicht nur dich anrufe. Und gestern hatte ich SIE an der Strippe!“

Ich: „Oh, hast du sie sofort an der Stimme erkannt, oder wie?“

Kunde: „Nein, wir haben kurz gequatscht und dann meinte sie, sie müsse mir ihr Geheimnis erzählen. Sie sei diese Phonebitch. Und erst da bemerkte ich es auch an ihrer Stimme.“

Ich: „Hey, das ist ja cool! Wie ist sie denn so? Macht sie ihren Job anständig? Fakt sie gut?“

Kunde: „Sag mal, bist du eifersüchtig? Ich weiss schon dass ihr alle am Telefon etwas vorspielt. Schlecht ist sie nicht. Sie bat mich, es meinen Bekannten zu erzählen dass ich sie gefunden habe.“

Ich: „Eigentlich hast du sie ja gar nicht gefunden, oder? Sie hat dir das doch unter die Nase gerieben dass sie es ist.“

Kunde: „Ja, ok, aber trotzdem habe ICH sie gefunden. Sie vermeidet es ja eigentlich gefunden zu werden.“

Ich: „Wenn sie meidet gefunden zu werde, weshalb erzählt sie dir dann, dass sie es ist?“

Und genau hier musste ich die Bremse ziehen. Ich wollte wissen wer sie ist. Und vor allem ihre Nummer. Also fing ich an ihn zu bauchpinseln. Und damit erreichte ich was ich wollte, er nannte mir den Namen unter dem sie inseriert. Die Nummer rückte er nicht heraus. Den will er nur männlichen Bekannten weitergeben.

In der darauffolgenden Stunde besorgte ich mir das Anzeigenblättchen, das nur so wimmelt von Telefonsexanzeigen. Denselben Namen wie sie benutzen auch 2 andere. Also keinen weiteren Stress. Kurze Absprache mit einem Bekannten, der jede der 3 Frauen anrufen soll und das Thema auf das Buch lenkt. Beim ersten Versuch erfolgt dann direkt der Treffer.

Sie lacht und gibt sich zu erkennen. Ich sitze daneben und will ihm schon fast das Telefon aus der Hand nehmen, reisse mich aber im letzten Moment zusammen. Auch meinem Bekannten gibt sie zu verstehen, dass er sehr gerne die Nummer an Bekannte weitergeben darf/soll. Aber eigentlich ist es meine eigene Schuld. Ich gebe meine Nummer ja nicht an meine Leser preis. Obwohl mir schon dazu geraten wurde. Was hätte ich zu verlieren? Wahrscheinlich würde mein Telefon  nicht mehr aufhören zu klingeln. Viele Anfragen per Mail erreichen mich immer wieder.

Bekannter: „Und was unternimmst du, wenn sie anfängt unter dem Namen "Phonebitch" zu inserieren?“
Das wäre wahrlich mehr als mutig.

Und falls sie mitliest: TRAU DICH JA NICHT!

An alle meine Landsmänner die mitlesen und den Telefonsex hier im Land in Anspruch nehmen:

Lasst euch nicht verklickern mich am Telefon zu haben.

Und die Idee mit der Herrausgabe meiner Nummer überlege ich mir. Liste aufsetzten mit Gründen die dafür und dagegen sprechen.
Gründe, anyone? (Auch wenn meine Leser nicht sehr Kommentarfreudig sind, ist mir jeder Kommentar willkommen)








Kommentare:

DaDaDam hat gesagt…

Die Leute werden auch immer dreister... Aber ärgere dich nicht zu viel :)

Wishu Kaiser hat gesagt…

Wenn dein Interesse finanzieller Natur ist, dann würde ich mir tatsächlich überlegen, deine Nummer preis zugeben. Sollte es finanziell nicht notwendig sein, würde ich es lassen.

Ich selbst nutze solche Hotlines nicht, gibt mir einfach nichts, aber ich kenne es aus anderen Bereichen. Sobald die Katze aus dem Sack ist, ist meist du Luft raus. Ebenso dürfte die Unbefangenheit dann verschwinden.
Die Angst, dann man sein Telefonat hier auf dem Blog findet. Dass die Frau des anrufenden es findet und ihren Mann erkennt.

Ich würde es mir wirklich überlegen, könnte dir jetzt aber auch nicht sagen, ob du es machen oder lassen solltest.

Anonym hat gesagt…

Hm, Gründe. Ich bezweiffle dass mir etwas einfällt was dir nicht auch in den Sinn käme aber:

Deine Anonymität denke ich würde das nicht beeinflussen, da ja nur die Nummer und nicht mehr hier stünde.
Wahrscheinlich mehr Anrufer (Stellt sich aber die Frage, ob das nötig ist, Stichwort Eikommen?), allerdings vielleicht auch einige weniger die zwar hier lesen, aber noch nicht wussten wer du bist, und dann angst hätten hier zu landen (Wie groß die Wahrscheinlichkeit ist? KA).
Es könnte allerdings aber auch sein, dass einige Männer dann anrufen, WEIL sie in den Blog wollen und wer-weiss-was am Telefon tun dafür - das würde den Blog ein wenig die Authentizität nehmen.

Allgemein zum Thema:
Es erstaunt mich (leider) wenig, dass jemand versucht damit Geld zu machen - ärgere dich darüber nicht zu sehr, das hilft wirklich nicht.
Ich kenn nun die Rechtslage generell nicht unbedingt, ob du Möglichkeiten hast da etwas zu tun - aber ist es nicht wahrscheinlich dass zumindest einige Kunden hier lesen, wenn sie schon vom Buch wissen. Ich überlege gerade ob es Probleme bereiten könnte die Dame bloßzustellen hier im Blog.

Matthias hat gesagt…

Pro: Bestimmt viele Anrufer in nächster Zeit.
Contra: Wenn du über sie schreibst und sie sich bloßgestellt fühlen, sind sie sauer und vermeiden Telefonsex vielleicht ganz.

Anonym hat gesagt…

Dir ne Zweitnummer zum veröffentlichen zulegen wird zu teuer sein?
Die könntest du dann bei bedarf abdrehen ohne die alten Kunden zu verlieren!

typ hat gesagt…

Mit Argumenten kann ich nicht dienen, nur meinen Leitfaden beisteuern: Wenn ich länger als drei Sekunden damit hadere, meinem ersten Gefühl vertrauen.

Anonym hat gesagt…

Würde ich nicht machen, das mit der Nummer mitteilen. Ich weiß nicht, ob ich als Mann Telefonsex mit einer Frau haben wollen würde, die dann vielleicht über meinen Anruf bloggt.

Andererseits müsstest du mal herausfinden, wie die falsche Phonebitch damit fährt. Ob es ihr zusätzliche Kunden eingebracht hat.

Anonym hat gesagt…

Inseriere unter "Phonebitch, das Original" und einem Hinweis dass die Dame mit der Nummer ...... (oder Anfang/Ende Nummer) nicht die Buchautorin ist.

Anonym hat gesagt…

Wart doch mal ab, ob sich das auf die Verkaufszahlen deines Buches auswirkt.
Vielleicht profitierst du noch von der kostenlosen Werbung :)
Ich glaube, auf Dauer wird sie eh nicht so damit gut fahren, wenn alle, die bei ihr anrufen, fürchten müssen, dass sie mal auf dem Blog landen.

Ricola-Bonbon hat gesagt…

Stell Sie zur Rede und dann kannst Du weiter entscheiden, ob Du über Sie inserierst, oder das anders klarstellst!
Ich würde mir an Deiner Stelle echt anhören, was Sie zu sagen hat.
Lass das auf keinen Fall auf Dir sitzen, das ist sowas von ein No-Go!

Anonym hat gesagt…

Ich würde es ja so machen:
1) Bekannten nochmal anrufen lassen.
2) Dieser erzählt was GANZ abstruses und bittet, dass es im Blog erwähnt wird.
3) 1 Woche später Bekannten nochmal anrufen lassen, warum der Blogeintrag immer noch nicht steht....
4) Anschließend selber anrufen und mal fragen, warum diejenige verspricht, den nicht ihr gehörenden Blog zu ändern.
5) Eventuell mal anrufen und mit rechtlichen Konsequenzen drohen, wenn weiterhin den Bekannten Blogeinträge versprochen werden... ;-)

Nicht vergessen, vor diesen Anrufen die (eigene) Nummernidentifizierung abschalten...

Phonebitch hat gesagt…

@ anonym (Kommentar vor diesem)
genau daselbe habe ich vor ;-)

Anonym hat gesagt…

Ich würde meinen: Laß es! Damit verlierst Du die Unbefangenheit und einen Gutteil Deiner Freiheit. Das sind die paar Neugierigen, den vermutlichen Ärger und die vielen Idioten, die unbedingt ins Blog wollen, nicht wert.

Anonym hat gesagt…

Kannst Du den Namen "Phonebitch" nicht patentieren/schützen lassen? Dann hätte sie ziemlich Mühe mit Deinem Namen Geld zu machen oder Du verklagst sie ;)

Vera hat gesagt…

Zum guten ton gehört das wirklich nicht. Hast du einen Rechtsanwalt der dich da beraten kann. Denke mal schon das du da was unternehmen kannst wegen namen Diebstahl oder so. Versuch es einfach kannst ja nix verlieren. Aber ansonsten hast du einen sehr schönen Blog drücke dir die Daumen das alles gut wird.

Anke hat gesagt…

also ich würde es wie anonym von 23.45 machen.
weil geht ja nicht das sie auf deine kosten werbung macht. das ist ja wohl mehr als frech !

aber ich denke du machst das schon ;

lg anke

Raoul hat gesagt…

Einen männlichen Bekannten anrufen lassen, das Telefonat mitschneiden und im Blog unter der Rubrik "Das ist sie also nicht" veröffentlichen. Schätzungsweise wird sie dann sehr bald aufhören, sich mit fremden Federn zu schmücken.