Freitag, Juni 26, 2015

Waschmaschinensex





Wenn niemand anruft, dann kann eigentlich nichts Bemerkenswertes für das Blog geschrieben werden.
"Du wirst haufenweise Leser verlieren wenn es keine regelmässigen Updates gibt", dachte ich.
Doch ich habe die Macht und Möglichkeit der geschriebenen Kunst dabei vergessen.Schnell mal ein Fakeprofil erstellen und auf Teufel komm raus unsinnige, dumme und provokative Kommentare und Nachrichten von sich geben, scheint momentan sowieso der Renner zu sein. Worte zu Sätzen formuliert die man sich nie zu sagen traute, sind jetzt ein Leichtes zu verbreiten. Und was man liest, schreibt und nicht hört kann ja eigentlich nur harmlos sein, oder?

Dass ich wegziehe weiss wohl jetzt jeder. Ich wollte von Anfang an keine Möbel mit auf die Insel nehmen und dachte dass es doch ein leichtes sein wird sie in den sozialen Netzwerken zum Verkauf anzubieten.
Alles kein Problem, die Wohnung ist zu 97% leer. Die Waschmaschine sollte aber schon bis wenige Tage vor der Abreise in meinem Besitz verweilen. Also habe ich sie erst in den letzten Tagen zum Verkauf angeboten mit dem Vermerk dass sie erst ab einem bestimmten Datum den Besitzer wechseln kann.

Das Schlafzimmer ist seit einigen Tagen beim neuen Besitzer und die Nächte auf einem Luftbett sind nicht die Besten. Also werden die Nächte lang. Aber unterhaltsam wenn seltsame Nachrichten eintrudeln.

Er: "Ist die Waschmaschine noch da?"

Ich: "Ja, die ist noch erhältlich."

Er:"Ok, ich nehm sie.Gib mir mal deinen Handyummer damit ich dich erreichen kann."

Ich. "Du kannst mich hier erreichen und eine Nachricht schreiben."

Er: "Nein nein, es ist besser du gibst mir deine Handynummer."

Ich: "Ich denke aber nicht!"

Keine Antwort mehr. Er wollte wohl nicht die Handynummer, sondern eine andere Nummer.

Vor 2 Wochen als noch niemand meine Wenigkeit kannte, habe ich einen Teppich verkauft. Ein junger Mann war der Käufer. Er kam vorbei mit einem Freund, beide prüften die Ware und schon war der Verkauf besiegelt.
Genau jener junge Mann, meldete sich gestern wieder.

Er: "Hey du, hast du sonst noch was ihm Verkauf? Ich möchte dich wiedersehen!"

Nein mein Junge, dieses "Sonst noch was" habe ich nicht im Verkauf. Gut dass fast alles weg ist.

Dazu kommt noch dieser unerträgliche Fotzenneid.
Eine junge Frau meinte: "Denk jetzt nicht, nur weil du Werbung gemacht hast, dass jeder Mann in Luxemburg interessiert an dir ist!"
Das Interview hat sie nicht ganz gelesen oder erst gar nicht verstanden.

PS an alle portugiesisch sprechenden Frauen in Luxemburg: 
Meine Wissens gibt es keine Anbieterin die Telefonsex in dieser Sprache im Land anbietet. Wollte ich nur mal gesagt haben. Avis aux amateurs!





Kommentare:

Aya hat gesagt…

O_o "Fotzenneid" ist ja auch mal was XD
Denk immer dran - Mitleid kriegt man Geschenk, Neid muss man sich erst schaffen können.

CK hat gesagt…

Hallo Sandra!

Ich finde Dein Outing toll. Es ist einfach schön endlich mal ein Gesicht von Dir zu sehen. Bin selber zwar kein Telefonsexkunde, ich bevorzuge "echten Sex", aber ich lese seit Jahren Deinen Blog und habe oft schallend gelacht. Bin sozusagen ein Fan von Dir, auch wenn ich mich bis heute nie in den Kommentarspalten geäussert habe.

Ah, komm ech schreiwen direkt lëtzebuergesch. Ech giew jo soen, Du kinns gaeren emol op eisen liberalen Stammdësch laanscht kommen (ass ca. eemol am Mount am Café Alison an der Stad), wann et net zur Zait giew falsch eriwwerkommen.

Wenschen Dir jidderfalls alles Guddes zu Manchester, ennerstetz brav United (ech selwer sin Fan vun 1860 München, mee respektéieren deen Klub sait Barcelona '99 enorm :D )

Wanns de eisen Blog nach net kenns, kanns de gaeren emol laanscht kucken kommen, ech hun och eng Rei Artikel zu den Rechter vun Sexworker verfasst (zielen do ganz abstrakt och d'Phonebitches derzou :D )

Léiw Gréiss, CK.

Phonebitch hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.